Was am ende bleiben soll:

Ein paar notizen in büchern, an den rand gekritzelt, und niemand wird sie lesen können. Eseslsohren auch, und ein paar zerquetschte mücken zwischen den seiten.

Ein paar erinnerungsfetzen in den köpfen meiner kinder, an selbsterlebtes und leider-nicht-selbsterlebtes, und sie werden rätseln, was denn eigentlich war und was nicht. Fotos auch, aber nur alte, denn alle anderen verschwanden irgendwann auf einer kaputten festplatte.

Ein rezept für griesnockerln. Eine schramme in der mauer, wo ich immer mit dem fahrrad-anhänger angestoßen bin. Ein facebook-profil, leider, denn das kriegt man nie wieder weg.

Getagged mit
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.