Die Heroes in Berlin-Neukölln kämpfen nicht für die „Ehre“, sondern für die Freiheit ihrer Schwestern. Auch Wien würde sie dringend brauchen.

Eine Reportage für den Falter

Der Papa kommt nach Haus, und Zeynep ist nicht da. Zeynep!, schreit er durch die Wohnung, Zeeeeyneeeep!!, immer lauter. „Wo ist deine Schwester“, herrscht er ihren Bruder an, und schlägt ihm das Handy aus der Hand. „Weiß nicht“, murmelt der Bursch. „Wie, du weißt nicht? Wer ist der Mann im Haus, wenn ich nicht da bin? Geh sofort und such deine Schwester, los! Worauf wartest du?“

Ein Kumpel ruft an, er hat Zeynep in einem Lokal gesehen, und schleppt den Bruder hin. „Da ist sie, los schnapp sie dir und lass uns abhauen. O mein Gott, schau mal die Schlampe neben ihr! Dikka, was bist du für ein Bruder, yaaa? Mach ma hinne! Was sollen die Leute von deiner Familie denken?“

Dem Bruder ist die Szene sichtlich unangenehm. Er schaut sich um, zupft seine Schwester am Ärmel. „Hey Zenep, Baba ruft. Komm mit nach Hause.“

Zeynep: „Aber es ist doch noch früh. Ich will noch bisschen mit meinen Freundinnen chillen.“

Der Kumpel: „Was? Wie redet sie mit dir? Hat sie keine Ehre? Nicht dein Ernst wie sie mit dir redet, Dikka! Wenn das meine Schwester wäre!“

Man spürt: Gleich wird die Sache eskalieren.

Tausendmal passieren Szenen wie diese in mitteleuropäischen Großstäden. Wo man in Berlin „Mach ma hinne, Dikka!“ sagt, heißt es in Wien vielleicht „Tua weida, Oida!“. Gemeint ist dasselbe, der Konflikt ist der gleiche. Für den Bruder gibt es in dieser Situation kaum einen Ausweg. Die Kultur der Ehre, in der er aufgewachsen ist, zwingt ihn dazu, seinem Kumpel und seinem Vater zu folgen und den brutalen Macker zu spielen. Obwohl er vielleicht gar nicht will.

Wie diese Szene ausgeht, ist in der Berliner oder Wiener Wirklichkeit fast immer vorgezeichnet: Der Bruder wird Zeynep an den Haaren packen, sie aus dem Lokal zerren. Zu Hause wird der Vater Zeynep verbieten, je wieder mit ihrer Schlampen-Freundin auszugehen. Und er wird dem Bruder die Aufgabe übertragen, dies künftig auf Schritt und Tritt zu überwachen.

Am Ende dieser Geschichte stehen häufig: Gewalt, traumatisierte Menschen, zerrüttete Familien. Oder, im schlimmeren Fall: Frauenhaus und Jugendknast.

Heute und hier, in Berlin-Neukölln, ist es aber anders als üblicherweise. Denn heute spielt die Szene nicht in Wirklichkeit, sondern in einer Schule und ist ein Rollenspiel. Zeynep trägt einen Kapuzenpulli und hat zarten Bartflaum auf der Wange, denn auch sie wird von einem Jungen gespielt („Meistens suchen wir uns dafür den vorlautesten Jungen aus der Klasse aus“, erklärt ein Workshopleiter). Die Darsteller haben die Chance, der Szene andere Wendungen zu geben. Sie können Rollen tauschen, andere Gesten und Worte ausprobieren, oder nochmal von vorn beginnen.

In der Diskussion mit den Kids, Mädchen und Burschen gemischt, kommen anschließend die wirklich wichtigen Fragen zur Sprache: Warum macht der Baba, was er macht? Wovor hat er Angst? Wie geht es dem Bruder?  Was empfindet er für seine Schwester? Was hat das Mädchen denn eigentlich angestellt? Was heißt das, „Ehre“? Warum kann ein Junge stolz drauf sein, wenn er eine Freundin hat hat, während ein Mädchen, das einen Freund hat, „Schlampe“ gegannt wird? Wie sich Zeynep jetzt wohl fühlt? Und wie jener vorlaute Bursch, der Zeynep gerade gespielt hat? Es wird gelacht, gelästert, geweint, gestritten, und im Idealfall in der Pause und zu Hause weiterdiskutiert.

In diesem Workshop sind die „Heroes“ am Werk. Nach außen hin sind die „Heroes“ bloß ein kleiner, chronisch unterfinanzierter Verein von einigen Dutzend jungen Leuten, in einem unscheinbaren Erdgeschoßlokal in Berlin-Neukölln. Inhaltlich jedoch sind sie kühn wie sonst kaum jemand: Sie zielen mitten ins Zentrum des wichtigsten Gesellschaftskonflikts unserer Tage. Die „Heroes“ nehmen jene Gruppe ins Visier, die in sämtlichen Integrationsdebatten stets bloß als „Problemgruppe“ am Pranger steht – männliche Jugendliche mit migrantischem Hintergrund, meist türkischer oder arabischer Abstammung, muslimischen Glaubens.

Damit rütteln die „Heroes“ an vielen Tabus gleichzeitig. Sie sehen sich in der Tradition feministischer, emazipatorischer Jugendarbeit. Sie wollen Burschen ermuntern, sich aus den patriarchalen Rollenzwängen zu befreien, die in ihrem Milieu oft erdrückend sind. Doch das funktioniert nur, weil sie welche von ihnen sind.

Neukölln, Hermannstraße. Es ist die rauere Hälfte des ehemaligen Arbeiter- und neuen Szenebezirks. Vom Landwehrkanal spürt man langsam, aber unaufhaltsam die Gentrifizierung herüberkriechen, samt aller damit verbundenen Konflikte: An einem Baum klebt das Programm für ein queer-lesbisches Filmfestival, am Nachbarbaum der Aufruf zur Demo gegen die steigenden Mieten im Kiez. In ein paar Kilometern Entfernung stehen schon die Barista-Cafes im Oma-Vintage-Wohnzimmerstil, die Mütter tragen bauchfrei und Piercings im Nabel. Hier jedoch dominieren noch Ein-Euro-Shops und türkische Aufschriften. Auf dem Gehsteig steht Sperrmüll, ausrangierte Sofas. Werbeschilder versprechen Gutachten nach Autounfällen, Konkursberatung, Übersetzungsdienste, Hilfe bei drohender Delogierung, und „Bargeld sofort für Zahngold (mit Zahn)“.

Für Frauen gibt es auf dieser Seite der Hermannplatzes Schaufenster mit bodenlangen Gewändern in allen Farben und Hochzeitsbedarf. Für Männer gibt es etwas mehr Auswahl: Gebetshäuser, Kraftkammern, Automatencafes, arabische Barbiere, Wetthallen, Shisha-Cafes und „Berlins größtes Sonnenstudio“.

Es ist früher Nachmittag, eben ist die Schule aus, die Sonne scheint, aber die Mädchen sind mit ihren Schultaschen schon rasch verschwunden. An den Straßenecken hängen fast nur noch Burschen herum, sie rauchen, spucken geräuschvoll, spielen einander Videos auf ihren Smartphones vor, rangeln und probieren spielerisch ein paar Kickbox-Posen aus.

Deniz Ince, 26 Jahre alt, muskulöse Arme unterm T-Shirt, weiß, was in diesen Burschen vorgeht. Es ist gar nicht lang her, da war er einer von ihnen. Die Rangeleien um die Rangordnung in der Clique, die Gesten, mit denen man Territorium absteckt, das dringende Bedürfnis nach Resepekt – Deniz kennt das alles. Er ist ein Kind aus dem Kiez. Die Eltern vor seiner Geburt aus der Türkei eingewandert, die Mutter Krankenschwester, heute in Frührente. Mit 16 jobbte Deniz im Supermarkt bei der Rückgabestelle für die Leerflaschen, „ein cooler Job, aber ich stank jeden Tag nach Bier.“

Deniz hing viel auf der Straße herum. Die fromme Oma versuchte, ihn zu einem guten Muslim zu machen, die Eltern hingegen füchteten eher, er könnte wegen Drogengeschichten, Diebstählen oder Rauferereien Schwierigkeiten mit der Polizei bekommen. Eine typische Neuköllner Geschichte halt. Bis Yilmaz in sein sein Leben trat.

Yilmaz Atmaca, Mitbegründer der „Heroes“, ist eine stattliche Erscheinung. Beinahe zwei Meter ist er groß, kräftig, die Haltung aufrecht, die Bewegungen raumgreifend, den grauen Kinnbart hat er zu einem kecken Zöpfchen am Kinn gezwirbelt, der Blick weicht niemals aus. Atmaca ist Theaterpädagoge, und damals, 2007, suchte er auf der Straße Jungs für seine erste Gesprächsrunde zusammen. „Wir sind rumgelaufen und haben wahllos jeden angequatscht, der irgendwie kriminell aussah“, erinnert sich Atmaca heute selbstironisch. Deniz erinnert sich anders: „Ich dachte: Wow, der Typ ist interessant! Aber ich hatte keine Ahnung, worums geht.“

Es ging um Familie, Freundschaft, Sexualität und Gewalt, um Mädchen, Ehre, Körper und Gefühle. Man muss sich die wöchentlichen „Heroes“-Runden wohl so ähnlich vorstellen wie die feministischen Sebsterfahrungsgruppen der Siebziger, einen geschützten Raum, bloß mit anderem Vokabular: Was macht das Mann-Sein aus? Was erwartet man von mir, und wie passt das zusammen mit dem, was ich selbst will? Unvermeidlich, dass da immer auch die Familien- und Migrationsgeschichte hochkommt. Verlust, Entwurzelung, Kontrolle durch Verwandte, Stress; lauter Probleme, für die ihre Eltern kaum je Worte gefunden hatten. „Krass war das“, erinnert sich Deniz, „alles auszusprechen, was man immer gespürt, aber noch nie formuliert hatte“.

Die Idee von Männlichkeit, die in der  „Heroes“-Gruppe gedieh, widersprach diametral jener auf der Straße. „Du bist ein Held, wenn du die Ehre deiner Familie verteidigst“, heißt es auf der Straße. „Du bist ein Held, wenn du für die Freiheit deiner Schwester kämpfst“, heißt es  hier. Für Deniz klang das verlockend, es ließ ihn nicht mehr los. Nach einem Jahr Training erhielt er ein „Heroes“-Zertifikat, seither ist er selbst Gruppenleiter, bietet in Schulen und Jugendzentren Workshops an, und geht als Role Model durch den Alltag. „Hero zu sein ist kein Job, es ist eine Lebenseinstellung“, sagt Deniz, streckt sich auf dem Bürosofa aus, und krault Momo, den Bürohund, hingebungsvoll am Hals. „Wenns sein muss, beantworte ich SMS auch um drei Uhr früh.“

Deniz studiert heute Sozialarbeit. Auch viele der anderen 30 Berliner Heroes machen inzwischen Berufsausbildungen zum Familientherapeuten, Lehrer oder Jugendbetreuer. „Es sind nicht die Außenseiter, die den Weg zu uns finden, sondern eher die kommunikativeren Typen“, sagt Projektleiterin Martina Krägeloh. „Ihnen gemeinsam ist, dass sie ein Unbehagen spüren, und Fragen stellen.“

Dass der Verein unter weiblicher Leitung steht, gehört zum feministischen Grundkonzept von „Heroes“. Stolz zeigt Krägeloh die Galerie der Auszeichnungen, die im Vorzimmer hängt, und zählt die mittlerweile sieben Städte auf, in denen die Bewegung bereits Fuß gefasst hat: München, Nürnberg, Schweinfurt, Köln, Duisburg, Offenbach, Augsburg. In Salzburg startet man im kommenden Herbst. Nur mit Wien hat es, allen Bemühungen zum Trotz, nicht geklappt (siehe Kasten).

Dabei ist der Bedarf nach emanzipatorischer Burschenarbeit akut dringender denn je. Wie tickt der arabische Mann, fragen die Medien seit der Silvesternacht von Köln, welches Frauenbild hat er, und wie zähmt man ihn? Was ist los in der Parallelgesellschaft?, will die Polizei wissen, wenn in einer türkischen Familie wieder ein Ehrenmord passiert. Mit Sorge beobachtet man die Strahlkraft des radikalen politischen Islamismus in den Zuwanderervierteln und versucht Teenager davon abzuhalten, sich dem IS anzuschließen. Gleichzeitig stehen Berlin und Wien in den kommenden Jahren vor der Aufgabe, tausende unbegleitete minderjährige Flüchtlinge aus Afghanistan und anderen Konfliktregionen zu produktiven Mitgliedern der Gesellschaft zu machen.

Alle diese Aufgaben werden die „Heroes“ nicht schultern können. Für die Arbeit mit Flüchtlingen etwa, so dringend sie notwendig wäre, fehlt im Moment nicht nur der gemeinsame Erfahrungshintergrund, sondern auch die sprachliche Basis. Dennoch schlägt sich die Weltpolitik auch in Neukölln nieder, und die „Heroes“ spüren das in ihrer alltäglichen Arbeit. Wir und die anderen; die Gläubigen und die Ungläubigen; die Deutschen und die Fremden: Das Bedürfnis nach klaren Fronten wächst.

„Der religiöse Einfluss wird stärker“, hat Deniz in seinen Workshops beobachtet, „und man merkt, dass manche Kids in religiösen Argumenten intensiv geschult werden.“ Es sei nicht leicht, damit umzugehen. Koran-Debatten, erklärt er, versuche man zu vermeiden. Doch sei das heute schwieriger als früher.

„Um den Propheten geht es jetzt nicht“, sagt Deniz dann. Nicht darum, was irgendwo geschrieben steht. Sondern um dich. Wie du dich fühlst, hier und heute. Was du willst. Und wie du mit deiner Schwester Zeynep umgehst.

Xxx Kasten

Auch Wien braucht Heroes

Der Psychologe, Islamismus-Experte und Autor Ahmad Mansour hat das Projekt „Heroes“ 2007 in Berlin gegründet. Unterdrückung im Namen der Ehre gibt es jedoch auch in Wien. Ein halbes Jahr lang bemühten sich deshalb die Wissenschaftler Nina Scholz und Heiko Heinisch, die „Heroes“ an Wiener Schulen zu bringen. Fast wäre das gelungen: Im März war das inhaltliche Konzept fertig, das Bildungs- und Frauenministerium hatte den beiden die Finanzierung (93.000 Euro) zugesagt und intern bereits budgetiert, die Stadt Wien trug das Projekt mit und hätte Räume und Personal bereitgestellt. Wenige Stunden vor dem Termin, bei dem alles unter Dach und Fach geracht werden sollte, kam jedoch, per SMS, die überraschende Absage aus dem Ministerbüro.

Die grüne Abgeordnete Alev Korun vermutet  „Lobbyarbeit  von bestimmten religiösen Vereinen“ hinter diesem plötzlichen Gesinnungswandel und stellte eine parlamentarische Anfrage. Dazu sei „nichts bekannt“, erfolgte vergangene Woche nun die ausweichende Antwort der neuen Bildungsministerin, Sonja Hammerschmid. „Die finanziellen Mittel für Heroes sind nicht da“, sagt ihre Pressesprecherin.

In der Anfragebeantwortung steht das etwas anders: Man nehme die vorliegende Expertise ernst, verfolge jedoch die Strategie, lieber Workshops zu beauftragen, die „bereits kurzfristig Wirkung erzielen.“ Für eine Workshopreihe „Respekt und Zusammenleben“ wurden 300.000 Euro veranschlagt.

 

Getagged mit
 

6 Responses to Wie man ein Held wird

  1. Cleo sagt:

    Wie kann man die Heroes unterstützen?

  2. Sehr interessanter Artikel!! Gerne mehr davon!

  3. Dr. Michaela Trnka sagt:

    Es ist schön, dass es solche Initiativen gibt – emanzipatorische Burschenarbeit nämlich, und diese sind nicht nur bei Buben mit Wurzeln in archaischen Familienstrukturen notwendig, sondern auch für heranwachsenden Österreicher (Europäer), um ein positives, konstruktives Männerbild zu vermitteln. Das erinnert mich…Sie haben letzthin einen recht kritischen Artikel über Jordan B Peterson geschrieben, dessen Anliegen aber genau das ist – ein positives, konstruktives Männerbild zu vermitteln – und der deswegen auch soviel Zuspruch erhält. 12 Rules for Life, heißt das Buch hierzu.

    • Sibylle Hamann sagt:

      ja, auch über peterson habe ich geschrieben – steht auch schon hier auf der website. ich verstehe auch seinen erfolg. finde sein männerbild aber eher nicht so „positiv und konstruktiv“, sondern tendenziell eher selbstzerstörerisch… aber es ist eine interessante debatte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.