Volksschulkinder singen gemeinsam ein syrisches Lied. Alles ist gut. Es gibt weit und breit kein Problem. Bis die Brandstifter die Bühne betreten.

presse-kolumne

Erster Akt: Eine Volksschule im Salzburger Flachgau. In der ersten Klasse ist ein neues Kind, es heißt Aref und kommt aus Syrien. Was machen Lehrer sinnvollerweise in dieser Situation? Richtig – sie thematisieren das im Unterricht. Kinder wollen einander ja kennenlernen. Wollen erfahren, wo Aref herkommt, wie man dort redet, was man dort isst, was syrische Kinder spielen. Gemeinsam lernen, respektvoll und interessiert, und dabei etwas über die Welt erfahren: Genau so soll Schule sein.

Die Salzburger Schule hat Glück: Arefs Vater ist offenbar besonders nett, zudem noch musikalisch versiert, und hilft bereitwillig mit. Auch die Lehrerinnen machen alles richtig. Um die Eltern von Anfang an einzubinden, schreiben sie an alle einen freundlichen Brief: „Wir werden in nächsten Wochen einen syrischen Tanz und ein syrisches Lied einstudieren. Wir haben vor, es am Schulschlussfest aufzuführen. Arefs Vater begleitet uns voraussichtlich am Klavier. Aus diesem Grund wird er ab und zu zum Proben in die Schule kommen.“

Gratulation! kann man da nur sagen. Was für eine wunderbare Schule! So super sollte Integration überall in Österreich funktionieren!

Zweiter Akt. Das Schulfest. Die Eltern sind gekommen, die Kinder sind aufgeregt, tatsächlich wird der Tanz aufgeführt, das Lied ebenfalls. Es heißt „Tik tik ya em slaiman“, ist völlig unpolitisch, ohne jeden religiösen Bezug, eingängige Melodie, der Mond kommt vor, und ein Mann, der Granatäpfel pflückt. Das Einstudieren hat offenbar gut geklappt, Applaus, Erinnerungsfotos, Schulschluss, Ferien, alle sind froh.

An dieser Stelle müsste das Stück jetzt zu Ende sein, denn eigentlich gibt es kein Problem. Doch nein, es folgt noch ein dritter Akt, denn wir sind in Österreich. Und hier gibt es immer jemanden, der es nicht ertragen kann, wenn es kein Problem gibt.

Auftritt Gemeinderat Erwin Enzinger, FPÖ:. „Das geht definitiv zu weit“, schäumt er. Eltern wollen nicht, „dass fremde Personen in die Klasse kommen“. Nicht nur, dass er Arefs Vater damit nicht mehr zu den „Eltern“ zählt, sondern zur „fremden Person“ macht – er nennt die Sache auch noch einen „Vorfall“, den er den Behörden melden und „untersuchen lassen“ werde – ganz so, als habe jemand etwas Böses angestellt.

Gleichzeitig Auftritt Kronenzeitung, wie ein dröhnender Chor im Hintergrund: „Syrische Lieder in Volksschule – das geht zu weit!“ titelt das Blatt. „Arabische Schriftzeichen, syrische Kultur und Länderkunde statt Rechnen, Schönschrift und Lesen standen auf dem Stundenplan der Jüngsten“. Um Himmels Willen! Hat der Krone denn schon jemand erzählt, dass dort sogar arabische Ziffern gelehrt werden?

Schließlich, als berechenbares Finale des Dramas, macht sich dann auch noch der entfesselte Online-Mob über die Salzburger Kinder und Lehrer her. „Gehirnwäsche!“ „Infam!“ „Wahnsinn!“ „Was steht als nächstes auf dem Stundenplan: Köpfen für Anfänger?“„Alle Beteiligten müssen sofort zur Verantwortung gezogen werden“, „Lehrer rauswerfen“, „Kinder abmelden“, „Die Schulleitung gehört sofort suspendiert“,„Regierung fristlos entlassen“, „Wo soll das noch enden?“ „Der Bürgerkrieg wird nicht zu verhindern sein!“

Wir erinnern uns kurz: Volksschulkinder haben gemeinsam ein Lied gesungen. Eigentlich war alles prima.

Rational verstehe ich, was FPÖ und Kronenzeitung antreibt. Wählerstimmen maximieren, Leserzahlen maximieren, Aufmerksamkeit maximieren, man hofft halt, dass das mit Hetze funktioniert, und häufig funktioniert es ja leider auch.

Aber manchmal möchte ich hineinschauen in die Köpfe dieser Menschen. Möchte wissen, wie sich das anfühlt: Immer nur Böses zu sehen, selbst dort, wo gar nichts Böses ist. Immer wütend zu werden, wenn anderen etwas gelingt. Immer alles sofort kaputtschlagen, zündeln wollen, und sich erst freuen, wenn es rundherum brennt.

Fühlt es sich eh gut an?

Getagged mit
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.